Roger Lewin ist Chefredakteur von Teilzeithelden und wurde in den frühen 70ern geboren. Er schätzt atmosphärisches Spiel und cineastische Systeme, die taktischen Tiefgang bieten. Mit simulativen Schwergewichten kann man ihn jedoch jagen. Seinen mathematisch-taktischen Anspruch erfüllt er bei Tabletops, da vor allem WH40K und X-Wing. Mehr über Roger erfahrt ihr mit einem Klick auf seinen Namen im Kopf des Artikels.

 

Events
Mai 6, 2012 Geschrieben von Roger Lewin

RPC 2012 – Der Bericht

RPC 2012 – Der Bericht

Da war es also nun soweit, die Teilzeithelden hatten ihre RPC-Entjungferung. Nach einem kleinen organisatorischen Problem vor Ort auf der Messe hatten wir unsere Presseausweise und stürzten uns ins Getümmel.

Allgemeines

Durch ein Spalier der 501sten „Vader’s Fist“  in bester Gewandung führte uns der Weg in die heilige Halle 10, die durch ihre schiere Größe (und leider auch LAUTSTÄRKE ) bereits beeindruckte. Während der Eingangsbereich von den großen Ständen der Computerspiele wie Aion, Herokon Online , einer Präsentation von Borderlands 2 (mit angenehm kurzer Schlange) , die buffed.de Bühne und der Hauptbühne sehr lautstark belegt wurde, teilte sich das große Konstrukt der Halle in 3 Bereiche, als da wären:

  • der bereits genannte Computerspielbereich, 
  • Rollen- und Brettspiele und 
  • LARP

Zusätzlich befand sich um die Halle ein Mittelaltermarkt und die Bühne für den Auftritt diverser Musiker und Bands, darunter auch Jan Hegenberg, Elmsfeuer  und Mr. Hurley & Die Pulveraffen. Fürs leibliche Wohl wurde auch draußen gesorgt, von Gemüsereis zu Apfelringe in Backteig bis hin zu den von mir so heiß geliebten Zyklopenspiessen.

Uhrwerk Verlag

Nach einer kurzen Eingewöhnung und einem ersten Rundgang ging es ans Eingemachte. Der erste Besuch führte uns beim Uhrwerk Verlag  vorbei. Die Neuigkeiten der RPC sind maßgeblich zwei Quellenbücher für Myranor und das neue Contact RPG. Im Abenteuersammelband „Jäger und Beute“  für Myranor sind 4 Abenteuer enthalten, die sich um Monster drehen, die im Codex Monstrorum bereits aufgetaucht sind. Im ersten Abenteuer geht es um einen Unterwasserdrachen, der in die Unterwasserbehausung von maritimen Bewohnern eingedrungen sind und dieser daher die Zufahrt zu einer Hafenstadt verwehren. Im zweiten Abenteuer muss eine Alpschmeichler-Plage in einer Stadt eingedämmt werden, deren Ausbrechen mit finsteren Verwicklungen in Adelskreisen zu tun hat. In dem dritten Abenteuer „Die Herrin des Waldes“ geht es um eine gefährliche Kreatur, die eine Optrilit-Mine besetzt hat. Abenteuer Nr 4 letztendlich dreht sich um einen aufgrund der Wette zweier Adliger zu fangenden Riesentausendfüssler und anderen Bewohnern des Landes, die diese Kreatur als heilig verehren. Die Abenteuer an sich haben zwar geskriptete Ereignisse, aber die Autoren bemühen sich, diese so frei wie möglich zu gestalten.

Unter dem Sternenpfeiler“  ist die neue Regionalbeschreibung des myraniarischen Kontinents, inklusive der Kultur- und Lebensweise der Bewohner, sowohl des Imperiums als auch der Randbewohner. Das Buch ist vollfarbig und sehr schönes Kartenmaterial wird mitgeliefert. Zu 99% besteht dieses Buch aus Hintergrundinformationen, jedes Horasiat ist aber mit einem Kasten versehen, welche Talente aus dem Grundregelwerk am Besten in diese Region passen.

Das Contact RPG ist eine Neuveröffentlichung, an der bereits 4 Jahre gearbeitet wurde. Hierbei geht es um Aliens, die eine schleichende Invasion der Erde vollziehen. Wenige Institutionen wissen von ihrer Existenz und so geht es um die Gründung einer multinationalen Einheit, die dem entgegen wirkt. Ich hatte die Freude, ein sehr umfangreiches Interview zu führen als auch an einer Einführungsrunde teilzunehmen. Das System orientiert sich an Computerspielvorlagen wie X-Com und spielt in einer Near Future/Cyberpunk-Variante unserer Erde. Während das Regelwerk ein W100 System ist, grenzt es sich ab von anderen Genrebegleitern durch eine innovative Art, die Gefechtsinitiative abzuhandeln. Die Einführung des Sequenzwertes ermöglicht es, die Initiative auf einem linearen Strang darzustellen, bei dem Aktionen des Charakters oder des Gegners direkte Einwirkung auf die Handlungsgeschwindigkeit haben. Ähnliches kennt man auch von Computerspielen wie X-Com oder Final Fantasy. Aus der digitalen Branche entliehen ist auch die Möglichkeit der Entwicklung, nicht nur des eigenen Charakters, sondern auch z.B. der eigenen Basis und anderen Dingen. Wir werden dieses System noch einmal genauer beleuchten. Ein Schnellstarter pdf-Regelwerk findet sich kostenlos hier: Klick.

Ulisses

Weiter ging es zu Ulisses, hier hat vor allem ein Produkt meine Aufmerksamkeit erregt: Die Pathfinder Einsteigerbox. Natürlich habe ich sie mir direkt angesehen und bin hin und weg vom Inhalt: Grundregeln und ein Spielerbuch in mehr als nur ansprechender optischer Qualität, Würfel, Pappen für die Helden und Gegner mit Plastikfüssen, eine doppelseitige Battlemap, auf der einen Seite bedruckt für das beiliegende Anfangsabenteuer, auf der anderen Seite neutral gestaltet zur Nutzung für eigene Abenteuer. Besonders das Spielerbuch besticht durch tolles Artwork und einem Aufbau der gelieferten Informationen, der eindringlich und ansprechend ist. Für einen Preis für 39,95 EUR, zusammen mit dem Versprechen, diese Box auch in den „normalen“ Spielehandel zu bringen, hoffe ich auf ein Ansteigen des so dringend nötigen Nachwuchses für die Szene. Laut Aussage Ulisses sind keine Regeln gekürzt oder vereinfacht und das beigelegte Abenteuer soll auch alle Regelaspekte, die am Anfang wichtig sind, benutzen.

Das zweite interessante Produkt, zu dem ich leider keinen Testtermin bekam, ist der Skirmisher Schicksalspfade für DSA. Ja, richtig gelesen, ein Skirmisher, also ein Tabletop. Ich habe ein wenig zugesehen bei den Spielen, kann daher aber nicht genug ableiten, dass ich hier gute Informationen bringen könnte. Hoffen wir, dass es nicht den Weg von Armalion geht! Gut sah es auf jeden Fall aus, auch wenn es auf Hexmaps gespielt wurde und daher kein echtes plastisches Gelände benutzt. Weitere DSA Neuigkeiten finden sich hier aufgelistet: Klick (Nandurion Blog)

Ein faszinierendes Konzept verfolgt das Spherechild RPG. In diesem Rollenspiel spielt man nicht nur einen Charakter, sondern gleich mehrere, nur nicht gleichzeitig. Jeder dieser Charaktere existiert in einer eigenen Sphäre, eine Art Dimension. Kommt der eine Charakter nicht weiter auf der beispielsweise mittelalterlichen Welt, wird der andere auf der vielleicht Science Fiction beeinflussten Welt aktiviert und das Spiel geht dort weiter. Ich werde das RPG auf jeden Fall im Blick behalten, denn das klingt nach einem interessanten Konzept. Auf der RPC 2012 wurde die neue Edition dieses Spiels exklusiv unter dem Banner von Ulisses veröffentlicht.

Direkt in meine Tasche wanderte Lugg & Trug  – ein, ich zitiere „witziger Fantasyfilm zum Spielen für den Preis einer Kinokarte“! 3-4 Freunde und ein Spielleiter können hier an einem Abend ein witziges Fantasyabenteuer gemeinsam erleben, die Regeln werden mitgeliefert. Ich bin gespannt auf das erste Spielen und werden dann hier davon berichten.

Prometheus Games

Prometheus Games hatte Rippers für Savage Worlds im Gepäck. Rippers spielt in einer viktorianischen Welt, die von Kreaturen der Dunkelheit geplagt wird. Ripper sind Jäger, die diese Kreaturen auslöschen. Als besondere Merkmale können Spielercharakter Teile dieser Kreaturen in sich „verbauen“ und erhalten damit Boni, werden aber auch von ihrer Menschlichkeit entfremdet. Als neue Regelmechanismen findet sich Status (das Ansehen), aber auch die mentale Stabilität, die an eben jene aus Cthulhu erinnert und messbar macht, wie sehr die Charaktere sich von der Finsternis beeinflussen lassen oder auch wie gut sie die Erweiterungen ihres Körpers durch Teile der Monster vertragen.

Erdenstern

Das Ensemble hat noch keine neue CD auf den Markt geworfen, arbeitet aber tatkräftig an der akustischen Untermalung von Herokon Online.

Pegasus Spiele

Pegasus hat im Rollenspiel-Sektor zwei neue Bücher veröffentlicht, auf der einen Seite haben wir für Cthulhu das Hardcover Quellen- und Abenteuerbuch „Dunwich – Grauen in den Hügeln“ , welches sich natürlich an Lovecrafts Erzählung „The Dunwich Horror“ von 1928 orientiert. Ich hatte eine Ausgabe durchgeblättert, dabei viel die für Pegasus übliche hohe Verarbeitungsqualität wie auch Informationsgrad auf. Leider konnte mir niemand Fragen zu dem Produkt beantworten.

Dieses traf auch für die zweite RPG Veröffentlichung zu, den Schattenkatalog für Shadowrun, der nur in einer limitierten Handcover-Auflage erschien. Inhalt sind die gesammelten zuvor pdf-only Publikationen wie Vertraute Drohnen, Feuerkraft, etc. Diese Inhalte werden um Bodenfahrzeuge und Shadowtalk erweitert. Der Preis liegt bei 39,95 EUR. Informationen dazu finden sich auch hier: Klick 

13Mann

Bei 13Mann stand alles im Zeichen Traveller, wenn es um die Neuveröffentlichungen geht und die liebreizende Daria nahm sich ein wenig Zeit für uns. Als erstes sei das auf 1000 Exemplare überarbeitete Traveller Grundregelwerk genannt, welches durch schickeres Layout und erratierte Informationen zu gewinnen weiß. Weiter erschien das neue Karrierenbuch „Buch 6 – Gesetzlose“ . Diese erweitert die Möglichkeiten für Spielercharaktere um schurkische Varianten und beinhaltet auch einen kleinen Abenteuergenerator für diese Variante des Lebens. Layout und Verarbeitung sind von gewohnter 13Mann-Qualität.

Weiterhin kam der Kampagnenband „Asteroidenrausch“ heraus. Dabei handelt es sich um den ersten Teil von dreien, wobei Prison Planet, der zweite Teil, bereits erschienen ist. Thematisch geht es um Bergbau im All und die Verwicklungen, die durch Dinge, die in einem Asteroidengürtel geschehen, zwischen Konzernen vorfallen. Das Völkerbuch über die Darrianer  ist die letzte Neuerscheinung. Die Darrianer sind eine menschenähnliche, sehr technologisch versierte Rasse. Bei dem Erforschen ihrer Sonne kam es zu einer großen Katastrophe und die Sonne implodierte, zerstörte dabei den Großteil des Systemes und verstrahlte noch mehr Welten. Kultur, Wertvorstellungen, Religion – solche und ähnliche Themen werden in diesem Buch behandelt. Weiterhin finden sich Deckpläne und Karten von Systemen.

Mantikore Verlag

Zur RPC und bereits etwas davor veröffentlicht Mantikore Band 9 der Einsamer Wolf Saga, „Die Ruinen von Zaaryx“, eine Zonenbeschreibung von Sommerlund für das Einsamer Wolf Multispieler RPG, einen Band über die Spanische Armada aus der Reihe des historischen Spielbücher und Band 2 der Legenden von Harkuna – „Das Reich des Goldes“.

Nicht zu vergessen ist auch der Abenteuersammelband „Verrat in Wort und Tat“ für Paranoia. Auch hier werden wir nochmal näher in die Bücher reinschauen.

Unabhängige Autoren

Interessant wurde es bei den kleinen, unabhängigen Veröffentlichungen, die ich am Stand neben der der Indie-Insel bestaunen durfte. Die Produkte von jcgames, darunter maßgeblich Space Pirates (wir berichteten bereits) waren inklusive Autor Jürgen Mang vor Ort, daneben fand sich NIP’AJIN  und ROBIN von Ludus Leonis, Ambeth  von Bock Spiele, ein Rollenspiel im Anime-Stil rund um die Schüler einer Zauberschule und Seelenfänger.

Seelenfänger

Letzteres ließ ich mir etwas detaillierter vorstellen. Thematisch im Fantasy angesiedelt, geht in diesem Rollenspiel um Seelen und andere Bedrohungen, die seit einem Ritual von etwas/jemandem, der nur als „Der Täuscher“ bekannt ist, aus einem Nebel kommen, der die bekannten Lande als undurchdringliche Barriere umgibt. Überall werden Menschen versammelt, die der Bedrohung entgegen stehen. Auch wenn es Berufe gibt für die Charaktere, handelt es sich bei der Charaktererschaffung um ein Punkte-Kauf-System. Magie wird in Form von Zauberschulen abgebildet. Magie erzeugt keine Belastung auf den Charakteren in Form von Entzug oder Manapunkten, sondern hier ist das reglementierende Element die Gefahr der Magie und die damit verbundenen negativen Nebenwirkungen und eventuell auch Katastrophen. Namensgeber für das Spiel ist der Beruf des Seelenfängers, der Seelen fängt und/oder ausnutzt. Hier gibt es verschiedene Ausprägungen und Wertvorstellungen. Andreas wird sich das Spiel noch vornehmen und es ausgiebig besprechen.

Forsaken Colony

Nun komme ich zu zwei Perlen, von denen eine noch nicht erschienen ist. Beginnen wir mit dem Spiel, über welches wir bereits ausgiebig berichten: Forsaken Colony.

Auf den Gängen trafen wir den Spielemacher Sascha Boss, der zwar keinen eigenen Stand hatte, aber eine ausgeklügelte Previewbox und auf der Suche nach einem Verleger war. Wir nahmen uns einen ruhigen Tisch und schauten in die Box rein. Regelwerk in zweifacher Ausgabe, Battlemap als aneinander legbare Quadrate mit Darstellung der Oberfläche, Charakterbögen – alles dabei. Ich muss sagen, dass mir die Optik sehr gut gefällt und die gesamte Previewbox einen bereits sehr ausgereiften Eindruck macht. Wenn nun noch Würfel und ein Startabenteuer dazu kommen, ist diese Box perfekt. Da wir bereits länger Kontakte pflegen und ich die Pläne zur Unterstützung des Spieles kenne, kann ich Sascha nur wünschen, einen Verleger zu finden, der ein modernes und konzeptionell wirklich gutes Rollen/Abenteuerspiel vermarkten will.

 

Finsterland

Finsterland ist ein österreichisches Steampunk RPG, welches in einer Welt spielt, deren technologischer Stand der des 19ten bis 20ten Jahrhunderts ist, in welcher aber auch Magie als anerkannte Größe existiert. So zum Beispiel gibt es echte Universitäten, die Magie unterrichten. Das Aufkommen der (Dampf)Maschinen und ihrer vielfältigen Nutzungsweisen gefährdet die Vormachtsstellung der Magie und so kommt es zu Spannungen zwischen den Fraktionen. Das Setting ist nicht das viktorianische England, sondern mehr an Zentraleuropa angelehnt und nicht in unserer realen Welt beheimatet. Es finden sich Legenden aus Österreich, Deutschland, Italien als Storyhooks und mögliche Plots wieder. Ein alter Feind sind die Eisenmeister, eine Art subterran lebender High Tech Zwerge. Das Würfelsystem basiert auf W10 Pools, die Standardschwierigkeit ist 7. Mit dem Stand auf der RPC wagt das Team sich auf den deutschen Markt und was mir erzählt wurde, hat mich genug überzeugt, als dass ich ein Rezensionsexemplar mitgenommen habe und mich binnen weniger Wochen hier dazu explizit äussern werde. Neben dem Grundregelwerk existiert noch das „Almanach der Zauberkunst“, im Sommer wird vermutlich das Technologie-Buch erscheinen. Auffällig ist auch die Fanbase, die das Spiel über Downloads wie z.B. Abenteuer und Kampagnen massiv unterstützt.

RPC-Award

Als Presse waren wir natürlich auch auf der Verleihung des RPC Awards, die von Mháire Stritter witzig und charmant moderiert wurde. Ohne Umschweife nennen wir Euch die Preise in den einzelnen Kategorien

Fantasy Literatur

Platz 1: Thor

Platz 2: Legenden der Albae 

Platz 3: Die Hüterin Midgards

Brettspiele

Platz 1: Der eiserne Thron 

Platz 2: Korsaren der Karibik 

Platz 3: Village

Rollenspiele Pen&Paper

Platz 1: Krieger, Krämer und Kultisten

Platz 2: Cthulhu Spielleiterhandbuch 

Platz 3: Deathwatch GRW 

Tabletop & Miniaturenspiele

Platz 1: Battletech Einsteigerbox

Platz 2: Dust Tactics 

Platz 3: Freebooters Fate: Deep Jungle

Mobile & Browsergames

Platz 1: Drakensang Online

Platz 2: The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3D

Platz 3: Dungeon Hunter III

Konsolen- und PC-Spiele

Platz 1: Skyrim 

Platz 2: The Witcher 2 – Assassin of Kings 

Platz 3: Aion

(Un)bekannte Gesichter

Zu guter Letzt hatten wir endlich die Chance, viele Gesichter zu treffen, die wir nur bislang aus dem Web kannten: Jennifer vom Adventuricum, Caninus von A!, Hoffi von A!, Jörg nebst Ehefrau vom Seelenfänger RPG, Jürgen Mang, Roach von Roachware, Tarin vom Goblinbau, die Zeitzeugin, Bombshell, Teylen, die Bock-Spiele Crew und Zwobot von den Söhnen Sigmars.

Impressionen

Abschließend hier noch einige Bilder, die nicht zu den Themenbereichen passten und für sich stehend allein wirken können. Weitere Berichte der RPC 2012 findet ihr hier in diesem Thread bei unserem Partner Aktion Abenteuer.

 

 

 


Wissenwertes über uns

Dir ist nicht klar, was der Daumen unter einer Rezension bedeutet? Dafür haben wir diese Übersicht, die Dir dabei helfen soll, die Information dahinter zu verstehen.

Bei dem Magazin Teilzeithelden arbeiten rund 30 Menschen mit. Die Meinung eines Einzelnen stellt nicht unbedingt die Meinung aller dar.
Die Betriebskosten werden durch Anzeigen, Affiliate-Erträge und Spenden gedeckt, die Redakteure und Lektoren arbeiten unentgeltlich. Mit Patreon kannst Du unseren Kollegen "Danke!" sagen.
Patreon

17 Kommentare

  • Ach süß, ihr habt auch dieses kürbisminiatürchen fotografiert ;D

  • T_T und ich konnte nicht kommen! Schöner Bericht vermittelt Eindrücke! Und gute Photos – so entgeht mir nicht alles 😀 Ein herzliches Dankeschön von meiner Seite!

  • Die Indie-Insel war links neben dem Stand der unabhängigen Autoren. Mann konnte es gut am Banner erkennen 😉

  • Oha, dann habe ich das verwechselt. Schnell drüber editiert 😉

  • Super Bericht.
    Habe anscheinend doch noch einiges verpasst. 😉

    Ich habe an einer Spherechild-Demorunde mit dem Autor selbst teilgenommen. Das mit dem Spielen auf mehreren Welten funktioniert wirklich super und hat echt Spaß gemacht. Hab mir das Buch gekauft.

  • Egal wie lange ich auf der RPC rummrenne, immer verpass ich was^^
    Schade, dass die zwei Tage schon wieder vorbei sind….

  • Hallo!
    Schön ein Foto von unserem historischen Tanztraining zu finden, welches wir über die Twighlight-Orga dort anbieten durften.
    Die RPC ist eine gute Gelegenheit, sich einen Überblick über dieses vielfältige Hobby zu verschaffen.
    Gruß, Natalie

  • @Zeitzeugin: ja, die waren doch recht niedlich und der Lichtfluß war sehr authentisch

    @Anthony: Wir hätten Dich auch mal gern real getroffen! Maybe next time?

    @Stefan: Danke für den Hinweis, da habe ich tatsächlich was missverstanden. Es ist nun korrigiert

    @Richard: Ja, es war einfach zu viel zu sehen, wir hätten den zweiten Tag auch hinfahren sollen. Wie spielt sich denn Spherechild und wie läuft dieser Spherenwechsel ab?

    @Queen Jane: Wir waren ja nur einen Tag da, aber ich denke, nächstes Jahr werden es dann doch zwei. Hoffentlich ist die nächste RPC leiser, dann baut sich auch nicht so ein Streßlevel auf 😉

  • @ Roger: Der Sphärenwechsel ist erstaunlich einfach – hab mir dewegen auch das Buch gekauft.

    Man hat von vorneherein zwei Charaktere, je einen auf einer Welt.
    In unserem Fall haben die Erzfeinde der Sphärenkinder (Vhoort heißen die glaube ich) magische Artefakte von der Fantasywelt (Valcreon) in eine Art Gegenwartswelt (Icros) gesendet, die quasi keine Magie kennt. Das die Dinger dort ziemlich Stress machen (vor allem in den Händen von ein paar Wahnsinnigen), kann man ahnen. In dem Abenteuer müssen jetzt beide Gruppen nach dem Absender bzw.dem Empfänger der Gegenstände suchen und rausfinden, was damit eigentlich geplant war.
    Spannend ist auch, dass es eine richtige Verlinkung zwischen den Charakteren auf den verschiedenen Welten gibt. Mein Fantasy-Charakter konnte für kurze Zeit Fertigkeiten von seinem „Bruder“ auf der anderen Welt ausleihen (um mal ein Beispiel zu nennen).
    Im Buch gibt es ein ganzes Kapitel, wie das mit dem Weltenwechsel funktioniert und wie man solche Abenteuer erschafft.
    Die anderen Regeln sind auch leicht zu verstehen und funktionieren gut.

  • Das klingt doch solide 😉

  • Vor kurzem habe ich auch eine Rezi gelesen (DnDGate?), die auch zu einem ähnlichen Ergebnis gekommen ist.

  • Wenn unsere Rezensionsschlange etwas geringer wurde, habe ich auch bereits darüber nachgedacht, es hier bei uns zu rezensieren. Ich mag neuartige Konzepte.

  • […] lässt, kom­plett auf Deutsch. Ich habe meine Aus­gabe von See­len­fän­ger auf der RPC 2012 in Köln  direkt beim Autor Jörg Kös­ter kau­fen kön­nen. Da war es gerade erst ein paar Tage […]

  • […] RPC 2012 – wir sahen die Vorab-Box, ein Unikat. […]

  • […] von Alex­an­der Har­tung hat bereits auf der RPC 2012 meine Auf­merk­sam­keit erregt. Das Kon­zept, über zwei oder gar noch mehr Cha­rak­tere zu […]

  • […] kurz nach der RPC 2012 hatte ich die Freude, das Grund­re­gel­werk von Fins­ter­land zu rezen­sie­ren, einem […]

  • […] Steam­fan­tasy nicht feh­len. In Öster­reich ent­stand ein klei­ner Schatz, den ich auf der RPC 2012 näher betrach­ten durfte und auch ein Rezen­si­ons­ex­em­plar mit­nahm. Hier gebe ich Euch […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *