Anna-Lena Schubert ist Redakteurin für Fate. In Rollenspielen will sie eine Welt in letzter Konsequenz erleben und liebt innerweltliche Konflikte und dramatische Entwicklungen. Als Spielleiterin mag sie Systeme, die Erzählrechte gleichmäßig in der Gruppe verteilen und ihr erlauben, von ihren SpielerInnen überrascht zu werden.

 

Pen&Paper - Rezensionen
Januar 27, 2016 Geschrieben von Anna-Lena Schubert

Rezension: Nest – Rückkehr in die Fantasiewelten der Kindheit (Fate Core)

Rezension: Nest – Rückkehr in die Fantasiewelten der Kindheit (Fate Core)

Nest ist ein weiterer Ableger der beliebten Worlds of Adventure-Reihe von Evil Hat. Als Erwachsene habt ihr die Fantasiewelten eurer Kindheit – die drei großen, magischen Königreiche von Nest – hinter euch gelassen. Vielleicht erinnert ihr euch noch manchmal rührselig an die Heldentaten eurer Kindheit, während ihr verdrossen tagein, tagaus am Fließband steht und zwischen eurer unerfüllten Ehe und dem Ärger mit dem Finanzamt zur Flasche greift. Vielleicht sind euch die Erinnerungen an eure kindlichen Eskapaden auch peinlich, wenn sich euch als Geschäftsführer eines erfolgreichen Unternehmens immer wieder die Vorstellung aufdrängt, dass ihr jeden Tag hunderte von Angestellten delegiert wie einst die Truppen eines Märchenkönigreichs. Eines steht jedoch fest: Die Personen und Orte, die euch in eurer Kindheit erst die Chance gegeben haben, zu gefeierten Helden zu werden, sind in Gefahr. Und nur die größten Helden können Nest vor einer düsteren Bedrohung retten.

Inhalt

Nest ist ein Settingband für Fate Core, der neben dem Setting auch eine Kurzkampagne (für ca. drei bis acht Spielabende) enthält. Die Spieler kehren als Erwachsene in die Fantasiewelten ihrer Kindheit zurück, um die drei Königreiche von Nest vor einer dunkeln Bedrohung zu beschützen. Der Settingband enthält nicht nur drei fantastische Abenteuer in sehr unterschiedlichen, märchenhaften Königreichen, sondern ermöglicht es den Spielern sich mit der Frage auseinanderzusetzen, wie ihre erwachsenen Charaktere darauf reagieren, plötzlich in eine Märchenwelt geworfen zu werden, in der zahllose Sagen und Legenden über ihre Heldengeschichten kursieren.

Die Königreiche von Nest

Once upon a time you took the road less travelled in a yellow wood; you stepped off the subway at the station on Oak & Ash; you wished upon a falling star. You awoke to a world of magic and wonder, and you learned something you had never suspected: you were a hero. Then you drank from the Well of Waking and found yourself back in your own bed.

You barely remember those adventures. They were dreams; or, if you know in your heart they were something more, what does it matter? You have a job now, and people who are counting on you here. You’re not really a hero, anyway; just ask the people you’ve disappointed. A hero wouldn’t have made the mistakes you have.

So why, after all of these years, are you hearing the horns again?

Das erste Kapitel des Settingbandes beginnt mit einer kurzen Beschreibung der drei Königreiche und der jeweils wichtigsten Personen und Orte. Epoch ist ein Reich riesiger Berge, endloser Pinienwälder und pittoresker Dörfer, die Seite an Seite mit herrschaftlichen Schlössern stehen. Oger, Riesen und Drachen lauern in der Wildnis und die einfachen Bewohner der Lande warten darauf, dass die Monster von tapferen und rechtschaffenen Helden zurückgetrieben werden. Von allen drei Königreichen ist Epoch sicherlich die klassischste Märchenwelt. Das Königreich Bungledyne besteht aus einer einzigen riesigen Stadt, die von humanoiden Tieren bewohnt wird. Bungledyne ist voller wundersamer Erfindungen, deren Stadtbild von Dampfschornsteinen, elektrischen Kabeln, Straßenbahnen und Luftschiffen dominiert wird. Hier werden Kinder zu Helden, die ihren Erfindungsreichtum und ihren Fleiß beweisen. Conundrum schließlich ist ein Reich voller Rätsel. Außerhalb der Dörfer und Schlösser findet der Wanderer Labyrinthe, rückwärtsfließende Flüsse und mysteriöse Instrumente. Jeder Einwohner Conundrums folgt einer eigenen Lebensphilosophie, einem sogenannten „Rätsel“. Personen, die beispielsweise dem Rätsel der Stumpfsinnigkeit folgen, dürfen an nichts glauben, das sie momentan nicht mit eigenen Augen sehen können. Hier wird man zum Helden, indem man eines der vielen Mysterien lüftet oder denjenigen hilft, die durch die vielen Mysterien Conundrums in heillose Verwirrung gestürzt wurden.

Die Kurzbeschreibung der drei Königreiche weckt schöne Assoziationen an Märchenwelten der eigenen Kindheit und dürfte so jedem Spieler helfen, ein Königreich zu finden, in dem sein Spielercharakter eine heldenhafte Kindheit verbracht hat. Auch die wichtigsten Personen und Orte sind ideenreich beschrieben. Der Übersicht hätte es allerdings gedient, wenn die wichtigsten Aspekte der drei Königreiche bereits hier und nicht erst weiter hinten in der Kurzkampagne des Settingbandes aufgeführt worden wären. Außerdem kann ich mir vorstellen, dass die verschiedenen Rätsel-Philosophien Conundrums nach der ersten Belustigung am Spieltisch aufgrund ihrer Albernheit bei einer konsequenten Umsetzung schnell nerven könnten.

Die Helden von Nest

Die Charaktererschaffung entspricht größtenteils den normalen Fate Core-Regeln, wobei Aspekte an das Setting angepasst wurden und sich zahlreiche Vorschläge für von Märchen inspirierten Stunts finden.

Neben zwei freien Aspekten hat jeder Charakter einen Heroisches-Konzept-Aspekt, einen Mundanes-Leben-Aspekt und einen Aufhänger-Aspekt. Das heroische Konzept umfasst die Rolle, welche der Charakter als Kind in Nest gespielt hat, und ist zugleich der Titel, unter dem ihn die Bewohner der Königreiche kennen. Das mundane Leben spiegelt den Erwachsenen wider, zu dem sich der Charakter entwickelt hat. Der Aufhänger ist schließlich etwas, das den Charakter nach wie vor mit Nest und/oder den anderen Helden verbindet. Eine mit einem anderen Charakter gemeinsam erlebte Geschichte („Ich habe geschworen, Brian in der realen Welt zu finden“, „Shana hat nie an mich geglaubt“), eine magische Kraft, über die der Charakter selbst in der realen Welt noch verfügt („Noch immer der Schnellste“, „Niemand kann mich anlügen“), oder eine Verbindung zur realen Welt („Ich heirate nächste Woche“, „Magie konnte meine Mutter nicht retten“).

Ebenso wie in Fate Core kann jeder Charakter bis zu fünf Stunts besitzen, allerdings bekommt der Spielleiter nach dem dritten Stunt pro weiterem einen zusätzlichen Fate-Punkt pro Spielsitzung. Ob der Spieler zugleich weiterhin einen Punkt Erholungsrate verliert, ist aus der Beschreibung leider nicht klar ersichtlich. Vorgeschlagene Stunts halten sich an das von Fate Core vorgegebene Regelkorsett und ermöglichen die eigentlich unmöglichen, magischen Taten, die wir aus Märchenbüchern kennen.

Darüber hinaus definiert jeder Spieler zu Spielbeginn (oder auch erst während des Spiels) einen magischen Talisman, den sein Charakter im Laufe des Abenteuers finden wird. Talismane sind mächtige Artefakte, die aus einem Namen, einem Aspekt und zwei Stunts bestehen. Die Aspekte der Talismane sollen möglichst mehrdeutig formuliert sein („Der Schlüssel, der alles öffnen kann“, „Ein Schwert, das nach Sieg dürstet“), sodass ungeahnte oder ungewollte Konsequenzen mit der Benutzung des mächtigen Artefakts einhergehen. Für jeden gefundenen Talisman erhält der Spielleiter zwei weitere Fate-Punkte pro Spielabend.

Die Charaktererschaffung ist insgesamt äußerst gelungen, weil sie a) die Eigenheiten typischer Märchenfiguren griffig abbildet, b) die Spannung zwischen der kindlichen Heldengeschichte und dem entzauberten Erwachsenenleben mechanisch ins Spiel einbindet und c) die Grundregeln von Fate Core nicht unnötig verkompliziert. Einzig dass nicht klar ist, ob Spieler für zusätzliche Stunts weiterhin Erholungsrate verlieren, ist ein Wermutstropfen auf der sonst überzeugenden Umsetzung.

Die Agenten des Feindes

Die Agenten des Feindes


Das Spiel

Der Spielleiter oder die Spielrunde können entscheiden, welches von drei Themen die Abenteuer in Nest einfärben soll: Heldentum (die Charaktere müssen wieder zu den Helden ihrer Kindheit werden und die Königreiche retten), Wiedergutmachung (die Charaktere müssen die eigenen Ängste und Schwächen überwinden, welche die Königreiche geprägt haben) oder Dekonstruktion (die Charaktere stellen fest, dass das Wissen und die Fertigkeiten, die sie als Erwachsene erworben haben, viel mächtiger sind als die Magie der Fantasiewelt). Darüber hinaus kann der Spielleiter einen von drei Feinden auswählen, gegen den sich die Charaktere behaupten müssen und dessen genaue Natur das Auftreten und Verhalten seiner düsteren Schergen bestimmt. Ich bin von diesen Wahlmöglichkeiten begeistert, weil sie eine größtmögliche Anpassung an die Vorlieben der eigenen Spielrunde ermöglichen und sogar Lust darauf machen, das Szenario mehrmals mit unterschiedlichen Spielrunden zu spielen.

Das Szenario selbst besteht aus drei Abenteuern, in denen die Charaktere die Bedrohung aus den drei Königreichen Nests zurücktreiben und den Bewohnern neue Hoffnung schenken. Abschließend müssen die Charaktere den Feind im großen Finale in der Stadt Eg stellen und für immer aus Nest vertreiben. Die drei Abenteuer sind strukturell ähnlich aufgebaut: Immer müssen die Charaktere, verborgen vor den Augen der Schergen des Feindes, in Erfahrung bringen, was für ein Ziel dieser in jedem der Königreiche verfolgt, und unter ehemaligen Freunden und Feinden Verbündete sammeln, um dieses Ziel zu vereiteln. Je nach Natur des Feindes können diese Ziele tragisch, böswillig oder egoistisch sein. Insgesamt sind die drei Abenteuer grundsolide. Sie sind handwerklich gut gemacht, überraschen aber nur selten und bedienen gekonnt stereotypische Elemente bekannter Märchenerzählungen.

Preis-/Leistungsverhältnis

Davon kann sich jeder, der Nest herunterlädt, selbst ein Bild machen und anschließend zahlen, was er für angemessen hält. Ich finde den vorgeschlagenen Preis von 4 USD mehr als angemessen.

Erscheinungsbild

Nest powered by Fate CoverNest verwendet das typische, übersichtliche Worlds of Adventure-Layout und den typischen Fate-Schriftsatz. Die Lesezeichen im PDF erlauben eine schnelle Orientierung. Im Settingband befinden sich über zwanzig vollfarbige Illustrationen, welche das Märchenthema des Bandes einfangen und unterstreichen sowie wichtige NSC illustrieren.

Die harten Fakten:

  • Verlag: Evil Hat Productions
  • Autor(en): David S. Goodwin
  • Erscheinungsjahr: 2015
  • Sprache: Englisch
  • Format: PDF
  • Seitenanzahl: 60
  • ISBN: –
  • Preis: Pay What You Want (4 USD empfohlen)
  • Bezugsquelle: DriveThruRPG

 

Fazit

Nest versetzt die Spieler in die Fantasiewelten ihrer Kindheit zurück. Der Settingband wurde von Vorlagen wie Alice im Wunderland, Die Chroniken von Narnia, Pans Labyrinth, Hook und Wicked inspiriert und transportiert sowohl inhaltlich als auch mechanisch den bittersüßen Widerspruch zwischen der magischen Kinderwelt voller Heroen und dem tristeren, aber selbstbestimmteren Leben der Erwachsenen.

Wem dieses Grundthema zusagt, dem wird auch Nest außerordentlich gut gefallen. Der Settingband liefert genug Material, um ohne große weitere Vorbereitung einfach losspielen zu können. Indem er sich eng an Fate Core orientiert und nur wenige Elemente des Regelwerks modifiziert, ist der Band schnell jedem zugänglich, der Fate Core kennt. Eventuell wäre eine Umsetzung auf Basis von Turbo Fate sinnvoller gewesen, da dessen freiere Fertigkeitslisten erfahrungsgemäß die Aufnahme von Magie und anderen übernatürlichen Elementen ins Spiel vereinfachen, während dies nun vor allem über Stunts oder das Schaffen von Fakten abgedeckt wird.

Die drei Abenteuer sind grundsolide und bieten genug Spielmaterial für drei bis acht Spielabende. Die NSC sind liebevoll gestaltet und an bekannte Archetypen aus Märchengeschichten angelehnt. Insbesondere die Erinnerungen an die Fantasiewelten der Kindheit der Spieler (nicht der Charaktere) können dieses Szenario zu einem ganz besonderen Erlebnis machen.

Daumen5weiblich

Artikelbilder: Evil Hat Productions
Dieses Produkt wurde kostenlos zur Verfügung gestellt.

 

 


Wissenwertes über uns

Dir ist nicht klar, was der Daumen unter einer Rezension bedeutet? Dafür haben wir diese Übersicht, die Dir dabei helfen soll, die Information dahinter zu verstehen.

Bei dem Magazin Teilzeithelden arbeiten rund 30 Menschen mit. Die Meinung eines Einzelnen stellt nicht unbedingt die Meinung aller dar.
Die Betriebskosten werden durch Anzeigen, Affiliate-Erträge und Spenden gedeckt, die Redakteure und Lektoren arbeiten unentgeltlich. Mit Patreon kannst Du unseren Kollegen "Danke!" sagen.
Patreon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *